Relais Sant Elena

TENUTA GARDINI
VIA CAMPO DI SASSO
I-57020 BIBBONA (LI)

Tel. +39 0586 671071


Mail: tenutagardini@gmail.com
Internet: www.tenutagardini.it

Die Weinregion Bolgheri gehört zu den interessantesten und dynamischsten in ganz Italien. Die Lage entlang der toskanischen Küste macht diese Region aber auch zu einem äußerst begehrten Touristenziel. Während der Ferienzeit ist dieser Küstenstreifen von Touristenmassen bevölkert, die meisten campieren unter den Pinienwäldern entlang der Sandstrände. Gleichzeitig finden immer mehr anspruchsvolle Weinfreunde Gefallen an Bolgheri, schließlich wachsen hier die berühmtesten Weine Italiens: Sassicaia, Ornellaia, Masseto, Messorio, Guado al Tasso, Biserno, Camarcanda und viele andere mehr. Die entsprechenden Weingüter liegen nur wenige Kilometer von einander entfernt. Und dann gibt es da noch die berühmte Zypressenallee "Cipressa", 4,6 km lang und schnurgerade fast am Meer beginnend und bis zur Ortschaft Bolgheri ansteigend. Dieser kleine Ort kämpft darum, trotz der vielen Touristen seinen ursprünglichen Charme zu erhalten.



Für viele Weinliebhaber stellt sich die Frage, wo man in dieser Region am besten übernachten kann? Die überfüllten Billighotels an der Küste sind nicht Jedermanns Sache. Weiter oben, Richtung Berge gibt es aber einige schöne Optionen, zumeist Agritourismi. Eine ganz besonders reizvolle Übernachtungsmöglichkeit möchten wir aber herausheben: das Relais Sant`Elena der Tenuta Gardini im Nachbarort von Bolgheri, Bibbona. Der Ort ist etwa 6 km von Bolgheri entfernt, auf der Verbindungsstraße durch die herrliche toskanische Landschaft mit Blick aufs Meer passiert man die berühmten Weinberge von Ornellaia und Biserno. Der landwirtschaftliche Betrieb der Tenuta liegt über 1 km vom Ortszentrum entfernt in völliger Alleinlage. Neben dem landwirtschaftlichen Betrieb mit Viehzucht und Olivenöl vermietet man aber auch Wohnungen in zwei Häusern und betreibt mit Sant`Elena zudem ein kleines Boutiquehotel. Und das mitten in einer faszinierenden toskanischen Oase. Hier ist "Bilderbuch-Toskana".



Seit dem Jahr 1600 ist die Tenuta Gardini im Besitz der Familie, die Besitzungen erstreckten sich einmal auf 2000 ha von den Macchiawäldern bis hinunter zum Meer. Als nach dem Krieg die Zeiten sehr schlecht waren, mussten viele in die Industriezentren ziehen, um dort Arbeit zu suchen, z.B. nach Piombino oder nach Norditalien. Die von ihnen bewohnten Häuser verfielen komplett. 1995 entschied sich die Familie Ciampolini, für den immer stärker werdenden Tourismus die ersten beiden Häuser zu sanieren bzw. komplett neu aufzubauen. Heute befinden sich im Gästehaus Ginestriccio fünf Appartements und im Poggio Cornetto sieben Wohnungen.

2007 wurde dann schließlich auch Sant`Elena renoviert, ein Haus für ehemals zwei Arbeiter und ein Stall. Der erste Gast konnte 2008 in Sant`Elena begrüßt werden. Die sehr großzügige Anlage umfasst neben dem Haupthaus noch ein neu gebautes Gästehaus und bietet insgesamt nur 16 Zimmer an, davon zwei Suiten. Zudem wurde ein großer Poolbereich mit Liegewiese ergänzt. Das ganze Anwesen strahlt eine unglaubliche Ruhe und rustikalen Luxus aus. Die bis ins Detail perfekte Inneneinrichtung stammt von einer Designerin aus Bolgheri, die auch ein sehr schönes Geschäft für Wohnaccessoires direkt neben der Enoteca Tognoni betreibt.



Sant`Elena ist ideal für sehr anspruchsvolle Reisende, die in direkter Nachbarschaft zu den berühmten Weingütern die Ruhe und Abgeschiedenheit der Toskana genießen und nach einer anstrengenden Besichtigungstour einfach nur am Pool liegen möchten. Man kann im Haus auch eine Kleinigkeit essen, wegen der sehr geringen Anzahl von Gästen fährt man abends jedoch besser in eines der zahlreichen Restaurants der Umgebung. Vom Frühstück angefangen legt man bei allen Speisen großen Wert auf lokale Produkte, gerne auch aus dem eigenen Gemüsegarten hinter dem Haupthaus. Der Service ist immer sehr freundlich und äußerst aufmerksam. An der Rezeption vermittelt man auch Termine auf den Weingütern und selbst bei der Tenuta San Guido gelingt es immer öfter, auch einmal normale Weintouristen für eine Führung anzumelden.

Ein sehr empfehlenswertes Haus.