Weinbauregionen in der Schweiz


Das größtenteils hochalpine Gelände der Schweiz lässt zunächst nicht auf einen nennenswerten Weinanbau schließen. Die wärmeren Regionen um den Bodensee, das Rheintal von Chur bis Basel sowie die südlichen Regionen des Tessins und rund um den Genfer-, den Neuchateler- und den Bielersee eignen sich jedoch sehr gut für Weinanbau und haben eine teilweise lange Weinbautradition.

Die Schweizer sind nicht nur begeisterte Weinsammler- und -trinker (als Absatzmarkt für große Bordeaux- und Burgunderweine ist die Schweiz z.B. eine Macht), sondern haben sich in den vergangenen Jahren auch geöffnet und den eigenen Weinanbau entdeckt. Mit dem nahen Burgund ist dabei auch das Interesse an Rotweinsorten wie Pinot Noir gestiegen. Dabei konkurrieren die Rebflächen immer mit alternativen Landnutzungen, da Grundstücke in der Schweiz besonders teuer sind. So sind heute rund 15.000 ha Weinberge mit Reben bestockt und werden intensiv gepflegt. Dieser hohe Aufwand ist bei dem teilweise schwierigen, hochgelegenen und steilen Gelände auch notwendig.