Buchempfehlungen

André Liebe, Eckhard Supp
Wein und Reisen. Toskana.
Verlag Die Werkstatt - Taschenbuch, 96 Seiten (2004)
ISBN: 3895334324

Kleiner und kompakter Reiseführer durch das Weinland Toskana. Zuverlässig und perfekt für eine erste Orientierung führt dieses Buch zu den großen Adressen. [mehr lesen...]

Toskana


Aus der Toskana stammen einige der berühmtesten, besten und auch teuersten Weine Italiens. Wenn das Piemont dem Burgund ähnlich ist, so gilt dies im Fall der Toskana für das Bordelais. Dem eher bäuerlich geprägten Piemont (Barolo, Barbaresco) stehen in der Toskana zumeist gemanagte Weingüter reicher privater und institutioneller Investoren gegenüber, die selten auf dem Weingut leben. Die Güter sind größer, streben nach einem internationalen Weinstil und die Region ist einheitlicher. In der letzten Zeit hatten es die berühmten Brunellos schwer, waren doch einige Güter erneut in einen "Weinskandal" verwickelt, da man es mit den DOC-Statuten nicht so genau nahm.

Die beiden Hauptgebiete für den Weinbau in der Toskana sind die Küstenzone am Tyrrhenischen Meer und das Hügelland zwischen Florenz, Siena, Montalcino und Montepulciano. Die Toskana steht für große Rotweine wie Brunello, Vino Nobile, Chianti oder auch die Super-Tuscans genannten Cuvees aus den traditionellen Trauben wie Sangiovese und z.B. Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc oder auch Merlot. Die vorherrschende Rebsorte, Sangiovese, bringt in den besten Weingütern und herausragenden Jahrgängen große, verführerisch fruchtige und langlebige Weine hervor. Allerdings findet man in allen Appellationen ein breites Qualitätsspektrum, die Spitzenklasse umfasst vielleicht 20 Weingüter. Derzeit investieren eine Reihe von Top-Weingütern aus anderen Regionen, z.B. dem Piemont (u.a. Gaja), in der Toskana. Große Mengen und hohe Preise, die vorallem in den USA durchgesetzt werden können, sind zu verlockend. Dagegen stehen allerdings auch so renommierte Familienbetriebe wie die Antinoris, ein Adelgeschlecht, das in der Region auf eine jahrhunderte alte Weinbautradition zurückblickt und eines der bedeutendsten Güter Italiens repräsentiert.

Die Toskana erstreckt sich über 6 DOCG und 26 DOC-Zonen. Allerdings erfüllen einige der (weltberühmten) Spitzenweine die geforderten Kriterien nicht und sind als IGT-Weine abklassifiziert. Im Falle des Flaggschiffs "Sassicaia" wurde dann 1994 die einzige DOC Italiens nur für einen Wein, die "DOC Bolgheri Sassicaia" eingerichtet. Die berühmtesten Appellationen sind Chinati Classico, Vino Nobile Di Montepulciano, Montalcino und die südlich gelegene Maremma, die gerade jüngst einen enormen Aufschwung nahm. Mit dem reinsortigen Merlot Masseto produziert die Region einen der größten Merlots überhaupt und einen echten Rivalen für Pétrus. Überhaupt ist ein deutlicher Trend hin zu reinsortigen Weinen zu beobachten. Ein anderer Trend ist die vermehrte Aufmerksamkeit auf die Syrah-Rebe, mit der in zahlreichen Weingütern experimentiert wird.