Buchempfehlungen

Gert von Paczensky, Jürgen D. Schmidt, Jean-Pierre Haeberlin
Champagner
Hädecke Verlag - Gebundene Ausgabe - 268 Seiten (1996)
ISBN: 3775002804

Das Buch "Champagner" von Gerd von Paczensky kann als Standardwerk zu diesem Thema gelten. Sowohl der Informationsgehalt als auch die Bilder und Illustrationen liegen auf aller höchstem Niveau. Kurz: ein ganz tolles Buch zu diesem Thema. [mehr lesen...]
Don Kladstrup, Petie Kladstrup
Champagner
Klett-Cotta, Stuttgart - 1. Dt. Ausgabe, gebunden, 319 Seiten (2007)
ISBN: 360894446X

Keine andere Weinanbauregion stand über Jahrhunderte so im Mittelpunkt der Zeitgeschichte wie die Champagne. Die Autoren zeichnen diesen Weg, der über lange Phasen ein Leidensweg war, kenntnisreich und spannend erzählt nach. [mehr lesen...]
Andrew Jefford, Jason Lowe
Weinlandschaft Frankreich
Gräfe & Unzer, Hallwag - Gebundene Ausgabe, 256 Seiten (2003)
ISBN: 3774208999

Ausgezeichnete Einführung in die Weinregionen Frankreichs, umfassend und kompetent. Legt besonderen Wert auf die Darstellung des Terroirs. [mehr lesen...]
Gerhard Eichelmann
Das Champagner Handbuch
Verlag Mondo Heidelberg - Gebundene Ausgabe, 413 Seiten (2011)
ISBN: 3938839171

Zuverlässiger Führer mit Kurzportraits von 179 Champagner-Häusern mit Bewertungen der Häuser und auch der aktuellen Champagner. Ein unspektakuläres, aber für Champagner-Fans sehr nützliches Buch. [mehr lesen...]

Hotelempfehlungen

Chambres d`Hotes Magna Quies

Winziges Boutiquehotel mitten in Épernay an der Avenue de Champagne mit nur drei wunderbaren, komplett neu renovierten Zimmern. Die perfekte Alternative zu den vielen seelenlosen Hotelketten in der Hauptstadt des Champagners.

Champagne


Südlich von Reims liegt die berühmte Champagne, das heute nördlichste Weinanbaugebiet von Bedeutung. Aus Chardonnay (27% der Rebfläche), Pinot Noir (35% der Rebfläche) und Meunier (38% der Rebfläche) wird der festliche Perlwein höchster Qualität hergestellt. Das Zentrum der Champagne mit ca. 33.000 ha Rebfläche und über 300 Weinorten liegt an der Marne in Épernay, die vier großen Champagner-Regionen sind die Montagne de Reims, das Vallée de la Marne, die Côtes des Blancs und tiefer im Süden die Côte des Bars.


Der Mond steht über den Dörfern Dizy und Aÿ.

Rund 15.000 unabhängige Winzer versuchen sich neben den rund 100 großen Champagner-Marken zu behaupten, die zwar weniger 20 % der Rebfläche besitzen, aber etwa zwei Drittel des Champagners verkaufen. Mit einer Gesamtproduktion von 300-400 Mio. Flaschen und einem Umsatz von 4-5 Mrd. Euro stellt die Champagner-Industrie einen erheblichen Wirtschaftsfaktor dar. Gleichzeitig ist der Trend hin zu Champagner und insbesondere hin zu den teuren Prestige-Cuvées ungebrochen, die Champagne an ihrer Produktionsgrenze angekommen. Trotz der großen Anzahl von Betrieben ist man sich in der Champagne bei der Verteidigung des Namens in der Welt einig und gut in Verbänden organisiert. Hier werden die prestigeträchtigen und wirtschaftlich sehr wichtigen Namensrechte in aller Welt verteidigt, keine andere Region darf "Champagner" herstellen und vertreiben.


Oger an der Côte des Blancs ist umgeben von einem Rebenmeer, allesamt Grand Cru Lagen

Das Kerngebiet der Champagne liegt südlich von Reims entlang des Flusses Marne mit dem Zentrum in Épernay. Südlich von Épernay schließt sich die Hügelkette der Côtes des Blancs an, die u.a. die Grand Cru Lagen der berühmten Weinorte Cramant, Avize, Oger bis nach Le Mesnil-sur-Oger umfasst. Mehr als 100 km südlich von Reims befindet sich noch die Randlage der Côte des Bars.

  • Die Côte des Blancs liegt südlich von Épernay und ist mit kaum mehr als 3.000 ha Rebfläche die kleinste Region. Sie trägt ihren Namen wegen des hier überwiegend angebauten weißen Chardonnays, der auf den kargen, kalkreichen Böden große Grundweine für Champagner hervorbringt. Champagner nur auf Chardonnay-Basis werden "Blanc de Blancs" genannt, sind elegant, mineralisch und komplex.
  • Nördlich von Épernay liegen die Montage de Reims mit etwa 7.000 ha Rebfläche, auf der vorzugsweise Pinot Noir abgebaut ist. Das Klima ist hier rauher, immer wieder lauert sogar Frostgefahr. Der rote Pinot Noir verleiht dem Champagner Kraft und Volumen.
  • Entlang der Marne nach Westen zieht sich die Region Vallée de la Marne, mit über 11.000 ha die größte Region. Im Osten von Épernay wird eher Pinot Noir angebaut, im Westen herrscht der Pinot Meunier vor, der auf den sandigen und lehmigen Böden im Flussnähe bestens gedeiht.
  • Tief im Süden, im Departement Aube liegt noch die Côte des Bar mit immerhin rund 8.000 ha Rebfläche, die vor allem mit Pinot Noir bestockt ist.

Vom Tourismus verschont ist die landschaftlich besonders schöne Côte des Bar



Grundsätzlich sind die Champagner-Häuser bestrebt, durch die Komposition zahlreicher sog. Grundweine aus verschiedenen Lagen, Rebsorten und Jahrgängen den für das Haus typischen Geschmack zu reproduzieren und Jahrgangsunterschiede auszugleichen. Daneben gibt es aber auch zahlreiche Jahrgangs-Champagner, die genau gegensätzlich angelegt sind und die Charakteristik der Jahrgänge herausarbeiten soll. Aufgrund der nördliche Lage der Champagne mit instabilem Wetter sind die Jahrgangsunterschiede z.T. erheblich. Die besten Champagner-Jährgänge der letzten Jahre waren 1990, 1996, 2002 und 2008, die in der Regel sehr langlebig sind.